Schuld und Schmerz – Erfolg hatte, wer sie spielte – Erfahrungen

Schuld und  Schmerz – wurden gespielt in 6 Terminen

Die Theaterreihe in 6 Terminen <Schuld und Sühne> von April bis Juni 2019 wurde die Gegenüberstellung von Schuld und Schmerz tief gefühlt.

Hier einige Stimmen zum Abschluss der Reihe:

Lebensthemen leicht gemacht

<Es ist schon verblüffend, wie diese Methode im GuT Theater innerhalb von wenigen gespielten Minuten ein Lebensthema in der kurzen Zeit sichtbar machen kann. Im Leben brauche ich dafür Jahre… Also bin auch ich beim nächsten Mal gerne wieder dabei!>

<Ich habe mich nicht so oft getraut, zu spielen, aber die Spiele der Anderen haben mich auch jedes Mal betroffen. Und darum hat mir die Reihe sehr viel gebracht. Denn ich kann jetzt auch meine Teile von schuldig sein oder auch nicht verzeihen können besser annehmen.>

Weite Reise

<Wir haben in den 6 Terminen eine weite Reise gemacht. Beim ersten Termin waren alle recht oberflächlich und vorsichtig, denn das Thema fühlte sich sofort schwer als auch schwierig an. Dann aber schon beim zweiten Termin spielten wir eigene Themen ehrlich und auch extrem. (Ich mag gar nicht sagen, wie dramatisch die Themen waren.) Dadurch wurde uns Teilnehmer*innen viel eigener Schmerz bewusst. Aber auch Wut, Hass und Schuldzuweisung konnte jede*r in sich fühlen und spielen. Bis zum Ende erlebte ich, dass wir immer bewusster, auch in der Gruppe, mit Angefasstsein und Bögen überspannen wurden. Wie schnell es geht, dem anderen auf den Schlips zu treten oder selbst gekränkt zu sein, hat mich weicher und bewusster werden lassen. Diese Reihe war, nach vielen anderen zuvor, besonders be-eindruckend.>

Geborgen spielen können

<Ich mag gar nicht glauben, dass die 6 Termine schon rum sind. Hoffentlich sind wieder ganz viele aus dieser Gruppe auch beim nächsten Thema dabei, denn ich fühle mich hier wirklich wie in einer Familie. Ihr seid mir alle ans Herz gewachsen, weil wir so offen und mutig miteinander spielen. Hier kann ich mich anvertrauen und treffe auf ehrliche Menschen, die sich zeigen mögen. Vielen Dank dafür.>

Gute Leitung

<Liebe Aikia, du hast diese Reihe auch wieder wunderbar geleitet. Ich bin dir sehr dankbar, dass du uns mit deiner leichten Art aus der Schwere heraus geholt hast. Denn du hast uns immer wieder geholfen, den Blick aus dem Schmerz heraus zu heben. Und die richtigen Worte an der richtigen Stelle zeigen mir, dass du alle Spieler*innen im Blick behältst und für sie sorgst. Ich möchte keine Ankündigung von nächsten Terminen verpassen, die du anbietest!>

Sich trauen lohnt

<Eigentlich dachte ich, dass ich mit Schuld und Schmerz oder Sühne ganz klar bin. Aber ich habe hier eigene Themen viel besser verstanden und mich ihnen angenähert. Gut, dass ich mich doch getaut habe.>

Transformation ist möglich

<In dieser Reihe habe ich erfahren können, dass ich meinen Schmerz ab jetzt tragen kann. Denn er bestimmt mich nicht mehr. Darum bin ich dankbar, dass sich durch diese 6 Termine mit Schuld und Schmerz einiges in mir geändert hat.>

 

Wir vom GuT Theater freuen uns über die treffenden Worte und das positive Feedback. Herzlichen Dank! 😉


Die nächste 6er Reihe schließt sich thematisch sehr gut an und heißt:

Liebe – was ist das? 6er Reihe im Theaterspieltreff

Wenn Sie auf den Titel klicken, erreichen Sie den hinterlegten Artikel zum Kurs.

Anmeldungen werden bereits entgegen genommen unter:

kontakt@gut-theater.de oder 0421 68547896

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.