Ich sein oder mir fremd bleiben – 6er Theaterreihe

6-er Reihe ab 10. Februar 2023

Was ist Ich sein? Wer bin ich wirklich? Die magische Frage vieler Philosophien kann sich im Spiel viel klarer erhellen.

Möchte ich mir vielleicht auch gerne fremd bleiben? Was ist der „sekundäre Krankheitsgewinn“, wenn ich mich nicht kennen möchte?

Für wen hältst du dich? Oder für wen gibst du dich aus?
Wer wäre ich, wenn ich ich selbst wäre? Was hält mich davon ab oder wem gebe ich Schuld daran, dass ich es – noch – nicht bin?

Selbst sein – Ich sein – ein Lebensthema

Wo kommt nur immer wieder die innere Frage her, die uns Menschen umtreibt, herausfinden zu wollen, wer wir sind?
Es ist offensichtlich nicht egal, ob ich mir fremd bleibe oder mich besser kennen lerne.

Wenn ich mich gut kenne, weiß, was meine wirklichen Bedürfnisse sind und was mich nur von mir selbst ablenkt, dann komme ich besser mit mir klar. Und wenn ich mit mir gut klar komme, komme ich auch mit meinem Umfeld besser klar.

Es macht Spaß, sich selbst zu entdecken in dem, welche Rollen natürlich aus mir heraus fließen, wenn ich ich sein kann oder welche ich mir überziehe, um mir gerade besonders fremd zu bleiben.

Der Fremde in mir

Was ist mir möglicher Weise alles fremd an mir und macht mich zu jemandem, der auf andere hört? Welchen Einfluss nehme ich sehenden Auges in mich hinein und warum verlasse ich gerne mal das Feld der Authentizität?

Oft erscheint es uns bequemer, mitzumachen, ja zu sagen, uns anzupassen und zu anderen lieb und nett zu sein. Manch einem mag das ins Wesen geschrieben sein. Aber wie nahe komme ich mir selbst, wenn ich die ein oder andere innere Wahrheit ignoriere, verleugne, verneine?

Spannend wird es genau dann, wenn ich neugierig bin, zu entdecken, welche Rollen ich wissentlich gegen mich selbst einnehme und wann ich möglicher Weise gar nicht sehen kann, dass ich mir selbst fremd bin.

Vergangenes befragen

Weil in der Vergangenheit viele Erfahrungen gespeichert sind, ist es immer wieder eine Fundgrube für Rollenforschung, Glaubenssätze, Erziehung und Moral.
Wichtige Menschen von damals prägten uns, nahmen Einfluss. Was hat dieser Einfluss aus mir gemacht? Welchen Einfluss kann ich immer noch wertschätzen, welchen möchte ich inzwischen ablehnen?

Prinzip

Die 6er Reihen laden dich ein, dich auf eine kleine Gruppe einzulassen, so dass manch ein Spiel auch eine Fortsetzung erfahren kann. Denn ein geschützter Rahmen hilft, sich auf sich selbst und auch auf andere Menschen in der Gruppe einzulassen. Alle Spiele bleiben in dem Raum, denn ein achtsamer Umgang mit dem eigenen Entdeckungsprozess und dem der Anderen ist Bedingung.

Termine:

10.2., 24.2., 10.3., 24.3., 7.4., 21.4.2023

jeweils 19 Uhr bis 22 Uhr

Kosten:

14 tägig 6 Termine: 105 € – Ermäßigung 92 €
Verkürzung auf 5 Termine: 92 €
Verkürzung auf 4 Termine: 82 €
(Weniger als 4 Termine Preis bleibt bei 82 €.
Nicht gebuchte Termine bitte am ersten Kurstag angeben.)

Anmeldung und Infos:

Dr. Doris Aikia Krampitz – 0421/68547896 oder
kontakt@gut-theater.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.